No items found.

Staatsanwaltschaft

Verden, 2019-2021
No items found.

Staatsanwaltschaft

Verden, 2019-2021

Seit Anfang 2019 arbeiten wir im Auftrag der Stadt Verden (Aller) an der Umnutzung, Aufstockung und Sanierung des ehemaligen Meyer-Gebäudes.

Bei dem Industriegebäude, das 1949 als Gaswerk errichtet wurde, handelt es sich um einen riegelartigen, 3 bis 4-geschossigen Klinkerbau, der in der Mitte durch einen Turm akzentuiert wird. Das zuletzt leerstehende Gebäude an der Aller soll zu einem Bürogebäude für die Staatsanwaltschaft Verden umgebaut werden.

Es sind eine komplette Entkernung und eine Ausstattung mit neuer Tragstruktur und neuen Geschossdecken geplant. Die ortsbildprägende Backsteinfassade bleibt dabei nahezu unverändert erhalten. Durch die Aufstockung des Westflügels um ein Geschoss in Leichtbauweise und den Einbau von Gauben in den Dachgeschossflächen des Ostflügels, entstehen im ganzen Gebäude helle Arbeitsplätze mit Industriecharme für 100 Mitarbeitende der Staatsanwaltschaft. Die Büroflächenwerden zu einem Großteil in einer Zellenbürostruktur organisiert und durch Besprechungsräume, Sozialräume, Aktenlager, einen Asservatenraum sowie Kopier- und Serverräume ergänzt.

Im Zuge des Umbaus wird das Gebäude entsprechend der aktuellen Vorgaben energetisch saniert. Dies beinhaltet eine vollständige mechanische Belüftung sowie Heizung und Kühlung über Bauteilaktivierung.

Projektname
Allerufer 8, Umbau und Sanierung
Auftraggeber
Stadt Verden
Leistung
Entwurf & Planung
Planungs- & Bauzeit
2019–2022
Volumen
3.680 m² BGF
Projektteam
Ulrike Adams, Andreas Hauthal, Ariane Heggenberger, Hanko Hoyer, Leonie Hülstede, Carmen Mahnke, Carolin Ohlenbusch, Malte Schmidt, Doreen Todtenhaupt
Fachplanung
IB Wittler, IB Ahrens, IB von Kiedrowski, Akustikbüro Oldenburg, Angelis & Partner, Gasse-Schumacher-Schramm
Wettbewerb
Fotos

Staatsanwaltschaft

Verden, 2019-2021

Staatsanwaltschaft

Verden, 2019-2021
Auszeichnung
Beschreibung
Allerufer 8, Umbau und Sanierung
Ausschreibungsjahr
2019–2022
Auslober
Ulrike Adams, Andreas Hauthal, Ariane Heggenberger, Hanko Hoyer, Leonie Hülstede, Carmen Mahnke, Carolin Ohlenbusch, Malte Schmidt, Doreen Todtenhaupt

Seit Anfang 2019 arbeiten wir im Auftrag der Stadt Verden (Aller) an der Umnutzung, Aufstockung und Sanierung des ehemaligen Meyer-Gebäudes.

Bei dem Industriegebäude, das 1949 als Gaswerk errichtet wurde, handelt es sich um einen riegelartigen, 3 bis 4-geschossigen Klinkerbau, der in der Mitte durch einen Turm akzentuiert wird. Das zuletzt leerstehende Gebäude an der Aller soll zu einem Bürogebäude für die Staatsanwaltschaft Verden umgebaut werden.

Es sind eine komplette Entkernung und eine Ausstattung mit neuer Tragstruktur und neuen Geschossdecken geplant. Die ortsbildprägende Backsteinfassade bleibt dabei nahezu unverändert erhalten. Durch die Aufstockung des Westflügels um ein Geschoss in Leichtbauweise und den Einbau von Gauben in den Dachgeschossflächen des Ostflügels, entstehen im ganzen Gebäude helle Arbeitsplätze mit Industriecharme für 100 Mitarbeitende der Staatsanwaltschaft. Die Büroflächenwerden zu einem Großteil in einer Zellenbürostruktur organisiert und durch Besprechungsräume, Sozialräume, Aktenlager, einen Asservatenraum sowie Kopier- und Serverräume ergänzt.

Im Zuge des Umbaus wird das Gebäude entsprechend der aktuellen Vorgaben energetisch saniert. Dies beinhaltet eine vollständige mechanische Belüftung sowie Heizung und Kühlung über Bauteilaktivierung.

No items found.