Kammer-Kapelle

50 Jahre Kammer – Ein Grund zum Feiern, mit Musik!

Eigentlich war für das 50-jährige Bestehen der Architektenkammer Niedersachsen Großes geplant. An vier Orten, in Göttingen, Osnabrück, Wolfenbüttel und Oldenburg, sollte gefeiert werden. Aufgrund von Corona musste ein Plan B her.

Die eigens für das Jubiläum zusammengestellte Kammer-Kapelle mit 16 musizierenden Architektinnen und Architekten traf sich unter Einhaltung der Corona-Regeln im September zum Workshop im Laveshaus in Hannover. Zusammen haben sie unter der Leitung des Musikers Jörg Wockenfuß vom Staatstheater Braunschweig ihre Version der Stücke „Far far away“ von Slade und „I won´t back down“ von Tom Petty aufgenommen.

Wir sind stolz, dass aus unserem Team Andreas Hauthal die Kapelle an der Mundharmonika unterstützt hat!

Ein Blick hinter die Kulissen und gute Musik bietet diese Dokumentation des Workshops:

No items found.

Kammer-Kapelle

50 Jahre Kammer – Ein Grund zum Feiern, mit Musik! Eigentlich war für das 50-jährige Jubiläum der Architektenkammer Niedersachsen Großes geplant. An vier Orten, in Göttingen, Osnabrück, Wolfenbüttel und Oldenburg, sollte gefeiert werden. Aufgrund von Corona muss ein Plan B her.

50 Jahre Kammer – Ein Grund zum Feiern, mit Musik!

Eigentlich war für das 50-jährige Bestehen der Architektenkammer Niedersachsen Großes geplant. An vier Orten, in Göttingen, Osnabrück, Wolfenbüttel und Oldenburg, sollte gefeiert werden. Aufgrund von Corona musste ein Plan B her.

Die eigens für das Jubiläum zusammengestellte Kammer-Kapelle mit 16 musizierenden Architektinnen und Architekten traf sich unter Einhaltung der Corona-Regeln im September zum Workshop im Laveshaus in Hannover. Zusammen haben sie unter der Leitung des Musikers Jörg Wockenfuß vom Staatstheater Braunschweig ihre Version der Stücke „Far far away“ von Slade und „I won´t back down“ von Tom Petty aufgenommen.

Wir sind stolz, dass aus unserem Team Andreas Hauthal die Kapelle an der Mundharmonika unterstützt hat!

Ein Blick hinter die Kulissen und gute Musik bietet diese Dokumentation des Workshops: