Kirche ST. Georgen, Wismar, 2004 Wiederaufbau und Umnutzung / Planung & Ausführung: LPH 1 - 9 / Bauherr: Hansestadt Wismar / Planungs- & Bauzeit: seit 1990 / Fotograf: Olaf Mahlstedt
Die Kirche St. Georgen gehört zu den drei monumentalen gotischen Sakralbauten der Wismarer Altstadt und wird seit 1990 durch Angelis & Partner aufgebaut. Das ab 1404 entstandene Bauwerk wurde im Stil der norddeutschen Backsteingotik errichtet. Es ist eine dreischiffige Basilika mit Einsatzkapellen, großem Querhaus, niedrigem Chor und flachem Chorabschluss. Im Westen schließt ein bisher unvollendeter Turm an. St. Georgen gehört zu den national bedeutenden Denkmalen und ist seit 2002 auf der Liste der UNESCO verzeichnet. Die Kirche wurde 1945 bei einem Bombenangriff schwer beschädigt und verkam zu DDR-Zeiten. Schlussendlich riss 1990 ein Orkan die Giebelwand des nördlichen Querhauses aus der Ruine. Dieses Ereignis setzte ein unmittelbares Signal für den Wiederaufbau, der noch im gleichen Jahr durch die Hansestadt Wismar begonnen wurde. Nach Fertigstellung wird St. Georgen mit allein 2600 m² Fläche in der Grundebene als Kulturkirche genutzt.