Stadtgeschichtliches Museum Wismar, 2017 Instandsetzung, Umnutzung, Erweiterung / Planung und Ausführung: LPH 3 - 9 / Baujahr: 1569 - 1571 / Bauherr: Hansestadt Wismar / Planungs- und Bauzeit: 2012 - 2017 / Fotos: Volster; Angelis & Partner / Besonderheit: Denkmal von nationaler Bedeutung
Das historische Gebäudeensemble der Schweinsbrücke 6 bis 8 in der Wismarer Altstadt gehört zu den bedeutendsten Baudenkmälern in Deutschland. Es wurde 1569 - 1571 nach Plänen des Utrechter Baumeisters Philipp Brandin gebaut und ist damit eines der frühsten Renaissancebauten im Ostseeraum. Errichtet „der Stadt zur Zierde und Ehre“ vom einflussreichen Bierbrauer und Kaufmann sowie späteren Bürgermeister Heinrich Schabbell (1531 – 1600) wurde das repräsentative Gebäude ursprünglich als Wohn- und Brauhaus genutzt. Das „Schabbellhaus“, wie die Gebäude an der Schweinsbrücke 6 und 8 nach seinem Bauherren und ursprünglichen Nutzer auch genannt werden, besteht aus einem zur Straße giebelständigen Haupthaus, das durch einen angrenzenden Seitenflügel erweitert wurde. Das Giebelhaus Schweinsbrücke 6 ist ein typisches hanseatisches Bürgerhaus mit Vorderhaus und Kemladen, dessen Kernbau aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhundert stammt. Mit der Umsetzung der komplexen Maßnahme beauftragte die Hansestadt Wismar 2012 nach gewonnenen Verhandlungsverfahren das Architekturbüro Angelis & Partner. Ende 2017 wurde das Gebäudeensemble feierlich eingeweiht.