Wirtschaftsgebäude des ehemaligen zisterzienserklosters, bad doberan, 2015 VOF-Beauftragung Instandsetzung, Umnutzung / Bauherr: Stadt Bad Doberan / Bilder: Angelis & Partner
Das ehemalige Zisterzienserkloster in Bad Doberan wurde im 12. Jahrhundert erbaut und ist heute eine der wenigen fast vollständig erhaltenen Anlagen. Besonders hervorzuheben sind dabei der Doberaner Münster, der der norddeutschen Backsteingotik zuzurechnen ist, sowie das mittelalterliche Wirtschaftsgebäude, das 1979 infolge von Brandstiftung ausbrannte. 2007 wurde ein städtebaulicher Masterplan mit dem Ziel verabschiedet, die geschlossene Klosteranlage mit der vorgelagerten historischen Altstadt funktional zu verknüpfen und zu entwickeln.
Im Zuge dieser Maßnahme soll das Wirtschaftsgebäude mit der Klostermühle nun gesichert und revitalisiert werden. In einem ersten Schritt ist geplant, die Dachkonstruktion über dem südlichen Gebäudeteil, entsprechend der historischen Abmessungen und Gestaltung wiederherzustellen. Nach dem die äußere Hülle gesichert und geschlossen ist, sollen verschiedene Nutzungen wie z. B. Brauerei, Schrotmühle, Bankhaus, Gastronomie, Ausstellungsfläche sowie  Büro-/ Verwaltungsräume  in die bestehende Bausubstanz integriert werden.
Im zweiten Schritt der langfristig angelegt ist, soll der nördliche Ruinenteil des Wirtschaftsgebäudes ebenfalls die Dach erhalten. Dieses ist notwendig um die darunterliegende, wertvolle historische Bausubstanz nachhaltig zu sichern. Weiterhin soll durch die vorgesehen Dachkonstruktion, eine witterungsunabhängige Nutzung des nördlichen Gebäudeteils, für kulturelle Veranstaltungen und Märkte ermöglicht werden.

 
 
VOF Kloster Bad Doberan - Bild 0
VOF Kloster Bad Doberan - Bild 1
VOF Kloster Bad Doberan - Bild 2
VOF Kloster Bad Doberan - Bild 3